Internationale Sommerakademie am Rhein - 2016

Einmal mit den Weltgrößen im Operngesang arbeiten und auf der Bühne stehen können sechs Opernstudenten bei der »Internationalen Sommerakademie am Rhein«. Die findet vom 11. bis 24. Juli in Rheinbischofsheim statt.

Unter dem Wahl-Rheinbischofsheimer Dozenten und Opernsänger Jean-Noël Briend, Christina Domnick, Marisol Montalvo, Antoine Juliens und George Gagnidze, dem berühmtesten Bariton-Opernsänger der Welt, stehen Oper, Lied, Melodie, szenische Interpretation, Gesangstechnik und Vorsingtraining auf dem Programm. Am Sonntag, 24. Juli, 19.30 Uhr, steigt das Abschlusskonzert der internationalen Opernstudenten in der Graf-Reinhard-Halle. Bei der »Tour der Sinne« besteht Gelegenheit, die Studenten bei ihrer Arbeit zu hören, die Hallentüren werden offen sein. Die Sommerakademie wird von der Stadtkultur Rheinau sowie dem MGV »Liederkranz« Rheinbischofsheim unterstützt.

Auf großen Bühnen

Jean-Noël Briend arbeitet als freiberuflicher Opernsänger auf den Bühnen der Welt, darunter in der Rolle als Hoffmann im Teatro Real de Madrid, in der Rolle des Faust in der Stuttgarter Staatsoper und in der Rolle des Orso in der Uraufführung der Oper Colomba im Opéra de Marseille. 2015 wurde die Neueinspielung von Arnold Schönbergs Oper »Moses und Aaron« mit Franz Grundheber unter der Leitung von Sylvain Cambreling, bei der er die Rolle des jungen Mannes sang, für den Grammy 2015 nominiert. 

 

Im März 2016 war er in der Opéra de Lyon bei der Uraufführung der Oper »Benjamin, dernière nuit« in der Rolle des Benjamin zu Gast sowie im Opéra-Théâtre de Saint-Etienne in »Pollione« und »Ismaele« auf der Bühne. 2017 wird Jean-Noel in Lohengrin im Opéra-Théâtre de Saint-Etienne sowie in »Porcus« in der Opéra National de Lyon zu sehen und hören sein. 

Knifflige Berufswahl

Jetzt möchte er seine Erfahrungen von den großen Bühnen mit jungen Sängern teilen und kam so auf die Idee der Sommerakademie. »Ich unterrichte gerne und möchte etwas an die jungen Leute weitergeben.« Einige der Studenten kennt er, die meisten haben ihr Gesangsstudium bereits abgeschlossen. Wichtig sei nun, den jungen Leuten etwas von der Bühnenerfahrung mitzugeben und es mache sich in ihrer Biografie gut, wenn sie Auftritte mit Größen wie George Gagnidze nachweisen könnten, denn eine Karriere als Opernsänger sei sehr schwer.  

Hintergrund

Zur Person

Jean-Noël Briend (46) wurde in Rennes in der Bretagne geboren. Eigentlich wollte er Hubschrauberpilot werden. Mit sechs Jahren begann er mit dem Klavierspielen und besuchte ein naturwissenschaftliches Gymnasium. Mit 15 Jahren kam er in einen Chor von Musiklehrern und belegte auch in der Uni einen Kurs im Gesang. Um sich Geld zu verdienen, sang er außerdem in einem Theaterchor in Tours. Gleichzeitig ließ er sich an der Musikhochschule als Solist ausbilden. Er startete seine Karriere als Bariton-Opernsänger und verdiente sich sieben Jahre Geld als Chordirigent dazu. Seinen ersten durchbrechenden Soloauftritt hatte er mit der berühmten Sopranistin Patricia Petibon in einer Kirche in Tours. Seit rund zehn Jahren bestreitet er seinen Lebensunterhalt allein als Opernsänger. Vor dieser Zeit wechselte seine Stimme von Bariton auf Tenor. 
Im April 2012 hat Jean-Noël Briend sein Haus in Rheinbischofsheim gekauft.

 

Quelle: bo.de